St. Vitus in Kloster Gröningen

Beschreibung der Kirche

Die Kirche stammt aus den 936 gegründeten Benediktiner-Kloster des Grafen Siegfried (Bruder des Markgrafen Gero – Stift in Gernrode). Sie wurde 940 geweiht. Im 12. Jhd. wurde sie neu gebaut. Zu diesem Zeitpunkt war sie eine dreischiffige Basilika mit Querschiff und quadratischem Chor. Um 1170 wurde die Westempore und in ihrem Untergeschoss eine tonnengewölbte Kapelle eingebaut. Im Laufe der Zeit verschwanden das südliche Seitenschiff (16. Jhd.), die beiden Chorseiten (1606), das nördliche Seitenschiff (19. Jhd.). Die Arkadenbögen wurden auch in dieser Zeit vermauert und der quadratische Bau gekürzt.

Besonderheiten

Kirche liegt an der „Straße der Romanik“
Nachbildung des Stuckreliefs an der Empore von 1170 (Original befindet sich im Bode -Museum in Berlin)
Reste einer alten Wandmalerei
Engelrelief am Vierungspfeiler von 1220

Die Kirche

St. Vitus in Kloster Gröningen
St. Vitus in Kloster Gröningen

St. Vitus
39387 Gröningen OT

Diese Kirche gehört zum Kirchspiel Gröningen

Öffnungszeiten

ganzjährig montags, mittwochs, donnerstags 9.00 – 11.30 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr
freitags, samstags 14.00 – 17.00 Uhr
dienstags und sonntags nach Absprache mit Fam. Kessler

Kontakt

Pfarrer Christian Plötner
Vorsitzender des Gemeindekirchenrates
Unter der Tanne 1
38820 Halberstadt

Ansprechpartner

Herr Kessler
Ansprechpartner
Kloster Gröningen

Gemeindebüro

Kirchenbüro St. Martini
Kirchplatz 2
39397 Gröningen

Vorsitzende des Gemeindekirchenrates

Burga Kinzel
Prälatenberg 6
39397 Gröningen

Stellvertretender Vorsitzender des Gemeindekirchenrates

Christian Simon
Hederslebener Weg 19
39397 Gröningen