"Bekenntniszeichen" - Ausstellung in Wernigerode

Die "Junge Gemeinde" in der DDR im Spannungsfeld zwischen Staat und Kirche.

Ort

Wernigerode, Sylvestrikirche (Oberpfarrkirchhof)

Termine

So, 27.10.2019, 13:00 Uhr - So, 17.11.2019, 17:00 Uhr

Vom 27.Oktober.-17.November 2019, jeweils Dienstag bis Freitag 13.00 – 17.00 Uhr, in der Sylvestrikirche Wernigerode, ist eine besondere Ausstellung zu sehen "Bekenntniszeichen" - Die "Junge Gemeinde" in der DDR im Spannungsfeld zwischen Staat und Kirche.

Die Junge Gemeinde – ideologischer Streitapfel in der gesamten Republik
An diesen Bereich von Jugendkultur in der SBZ und der DDR erinnert diese Wanderausstellung des Martin-Luther-King-Zentrum Werdau e.V.
"Wem die Jugend gehört, dem gehört die Zukunft"
Die Jugendarbeit der Ev. Kirchengemeinde St. Sylvestri & Liebfrauen nimmt das Jubiläumsjahr der Friedlichen Revolution zum Anlass, um die Geschichte und Geschicke der Evangelischen Jugendarbeit in der DDR mit einer Ausstellung in den Fokus zu rücken. Ohne die Gruppen und Initiativen der "Jungen Gemeinde", der kirchlichen Jugendarbeit in der DDR, hätte es keine Friedliche Revolution gegeben. Die Ausstellung behandelt die Situation der Junge Gemeinde in der DDR, die immer wieder Ziel der Auseinandersetzung zwischen Staat und Kirche war. Die Junge Gemeinde in der DDR war keine Organisation, sondern eine Form der evangelischen Gemeindearbeit. Denn eine eigenständige christliche Jugendorganisation wurde neben der "Freien Deutschen Jugend" (FDJ) nicht zugelassen. Der Jugend sollte eine kommunistische Zukunft gehören. Die kirchliche Junge Gemeinde war dem Regime ein Dorn im Auge. Sie wurde verbal, in der Propaganda und im Vollzug von Staat, Partei, Staatssicherheit, Volkspolizei, an Oberschulen und Universitäten bekämpft. Schüler und Studenten wurden wegen ihrer Zugehörigkeit zur Jungen Gemeinde von den Oberschulen verwiesen bzw. exmatrikuliert. In diesem Klima entwickelte sich vielerorts die Junge Gemeinde als ein Freiraum für Andersdenkende. Die Jugendlichen hatten hier ein Refugium, wo sie Toleranz, alternatives Denken und freies Reden vorfanden. Viele Akteure der Friedlichen Revolution haben ihre geistigen Wurzeln in der Jungen Gemeinde und gehören zu den Ersten, die in den im Herbst 1989 gegründeten Bürgerbewegungen und demokratischen Parteien Verantwortung übernehmen.
Gern kann es auch Verabredungen außerhalb der oben genannten Zeiten geben.

Kontakt Gemeindepädagoge Jörn Bischoff

Mobil 0177. 48 58 243 / jbz-wernigerode@kirchenkreis-halberstadt.de
Evangelisches Jugendbegegnungszentrum Wernigerode

WR JG

Kontakt

Evangelischer Kirchenkreis Halberstadt
Domplatz 50
38820 Halberstadt
"Bekenntniszeichen" - Ausstellung in Wernigerode