Heinrich I. in Quedlinburg

Eine gemeinsame Sonderausstellung in Schlossmuseum und Stiftskirche

Ort

Quedlinburg, Stiftskirche St. Servatii
Quedlinburg, Schlossmuseum

Termine

So, 19.05.2019 - So, 02.02.2020

„Der König ist tot, es lebe der König“ – so plötzlich ging es vor 1100 Jahren nicht, als der sächsische Herzog Heinrich im Jahr 919 in Fritzlar zum König des ostfränkischen Reiches erhoben wurde. Heinrich I. aus der Familie der Liudolfinger-Ottonen ist der erste Sachse auf dem Königsthron und der mächtigste Herrscher im damaligen Europa. Er befriedet das ostfränkische Reich und begründet eine neue Herrscherdynastie, aus der nach seinem Tod vier Kaiser hervorgehen. An keinem anderen Ort hält sich König Heinrich I. öfter auf als in der villa Quitilingaburg. Hier feiert die ottonische Königsfamilie über Jahrzehnte ihr Osterfest. Hier – und nicht im Familienkloster bei Gandersheim – will Heinrich bestattet werden.
Aus Anlass des 1100. Jubiläums der Königserhebung ist nun diesem historischen Ereignis und der Person Heinrichs I. eine Sonderausstellung in zwei Kapiteln auf dem Quedlinburger Schlossberg gewidmet. Unter dem Titel „919- plötzlich König“ beleuchtet der erste Teil im Schlossmuseum die Königswerdung Heinrichs I. und seine Politik. Die drei Ausstellungsräume widmen sich mit ausgewählten archäologischen Fundstücken und multimedialen Elementen dem Leben und Wirken der bedeutenden Herrscherpersönlichkeit, um die sich viele Mythen und Legenden ranken. Der zweite Teil in der Stiftskirche mit dem Titel „Am Anfang war das Grab“ nimmt Heinrichs Tod und sein Nachleben im Quedlinburger Damenstift in den Fokus, von dem auch der eindrucksvolle Kirchenschatz Zeugnis ablegt. Die Grablege Heinrich I. in der Krypta der Stiftskirche steht als authentischer Ort seiner Bestattung im Fokus. Mit Heinrichs Tod gründet sein Sohn, der spätere Kaiser Otto I., gemeinsam mit der Königswitwe Mathilde für das fortdauernde Totengedenken an Heinrich I. ein vornehmes Damenstift. Als bedeutender machtpolitischer Teil der ottonischen Herrscherfamilie wird das Stift reich mit Privilegien, Besitzungen und Reliquien ausgestattet und bildet schon bald die wirtschaftliche Keimzelle der mittelalterlichen Stadt.

Die Sonderausstellung ist vom 19. Mai 2019 bis 2. Februar 2020 in Schlossmuseum und Stiftskirche Quedlinburg zusehen und entstand in Kooperation der Welterbestadt Quedlinburg und der Evangelischen Kirchengemeinde Quedlinburg.

Öffnungszeiten:
April bis Oktober: Di.-So. 10-18:00 Uhr
November bis März: Di.-So. 10-16:00 Uhr

Eintritt:
Stiftsbergticket (Sonderausstellung, Schlossmuseum, Stiftskirche, Schatz, Krypta): 9,50 €, erm. 7,50 €,
freier Eintritt für Kinder bis 18 Jahre und Personen mit dem Vornamen Heinrich

Kontakt

Evangelischer Kirchenkreis Halberstadt
Domplatz 50
38820 Halberstadt
Heinrich I. in Quedlinburg