„Wachet recht auff“ - EIN LUTHER-ORATORIUM

14.09.2017

„Wachet recht auff“ - EIN LUTHER-ORATORIUM - Uraufführung

Musik: Ralf Hoyer, Text: Kerstin Hensel
_______________________________________________________________________

Der Kirchenraum füllt sich mit Klang, es weht Vertrautes heran und gerät unversehens in Konflikt. Scheinbar Fremdes zieht heran und irritiert. Worte, Klänge, Gesten… Empörung, Trauer, Sehnsucht… Wut, Liebe, Entsetzen… Demut, Sarkasmus, Lebenslust… Machtgier und Hoffnung... die Musik kulminiert in großen Chören, eine Intensität die sich uns unmittelbar mitteilt und uns fesselt.

500 Jahre ist es her! Luther hat mit seinen Thesen einen ungeheuren Prozess der Veränderung in Gang gesetzt und doch spiegeln sich gerade auch in seiner Person und in seinem Werk Irrtümer und Widersprüche. Vieles mutet uns allzu bekannt und vertraut an, so als hätten wir es erst gestern gehört oder erlebt. Klar ist: der unbeugsame Geist Luthers ist heute ebenso nötig wie zu seiner Zeit.

„Ich bin so frei!“ - Getreu Luthers Motto nähern sich der Komponist Ralf Hoyer und die Autorin Kerstin Hensel Luthers Lebenswerk an, bedienen sich Luthers Worten und überlagern sie mit aktuellen Texten. Mit Zitaten der Musik aus den Chorälen der Lutherzeit wenden sie sich dem Zeitgenössischen zu.

_______________________________________________________________________

Einführung

Der international renommierte Komponist Ralf Hoyer (mehrfacher Kompositions-preisträger, Aufführungen in Deutschland, vielen europäischen Ländern und den USA) hat sich dem Leben und der Zeit Luthers mit einem großen Oratorium angenähert. Das spannende und dichte Werk knüpft damit bewusst an die Bach‘sche Tradition der großen Oratorien an. Dem Komponisten gelingt es, eine musikalische Sprache von unmittelbarer Wirkung zu sprechen. Es bedarf keines Musikwissenschaftsstudiums, um die Botschaft des Werkes zu verstehen. Mit ungeheurer musikalischer Intensität gelingt es, die Wirkungen und Konflikte seines Lebens bis in die Gegenwart sinnfällig werden zu lassen, so dass schon beim ersten Hören eine so starke Wirkung entsteht, der man sich kaum entziehen kann.
Fünf Gesangssolisten, zwei Chöre, ein großes Symphonieorchester und ein Blechbläserensemble sowie die Orgel illustrieren eine Zeit, in der vor 500 Jahren die Reformation begann und die bis heute auch immer wieder zur Herausforderung wird.
Das kluge, virtuos geschriebene Libretto hat die vielfach preisgekrönte Schriftstellerin Kerstin Hensel verfasst. Ein fesselnder Text, der in klarer, wahrhaftiger und phantasievoller Sprache die Lebensstationen Luthers, aber auch die Gegenwart einfängt.
Die Uraufführung des Werkes im Brandenburger Dom verweist nebenbei auf einen historischen Zusammenhang: Erzbischof Albrecht von Brandenburg war zu Luthers Zeit ranghöchster geistlicher Würdenträger des römisch-deutschen Reiches und einer der wichtigsten und populärsten Gegenspieler Martin Luthers.
Die Aufführung am 17. September mit herausragenden internationalen Sängern, dem Vocalconsort Berlin (Echopreisträger 2013) dem Blechbläserensemble des Brandenburger und dem Chor des Halberstädter Domes sowie den Brandenburger Symphonikern wird von dem jungen französischen Dirigenten Aurélien Bello geleitet. Der Komponist hat für die einzigartige Wagner-Orgel des Domes einen bedeutenden Part geschrieben, der vom Potsdamer Organisten Tobias Scheetz gespielt wird.
Die maßgeblich vom Staatsministerium für Kultur und Medien und zahlreichen Stiftungen und Institutionen geförderte Aufführung wird der Höhepunkt der musikalischen Ausein-andersetzung mit der Person und der Zeit Luthers im 500. Jahr der Reformation sein.


Aufführungen

16.09.2017 / 18.00 Uhr
Dom zu Halberstadt

17.09.2017 / 17.00 Uhr
Dom zu Brandenburg

23.09.2017 / 19.30 Uhr
Stadtkirche Bayreuth

_________________________________________________________________________

Besetzung

Mi-Seon Kim, Sopran / Sarah van der Kemp, Mezzosopran / Johannes Grau, Tenor / Robert Elibay-Hartog, Bariton / Hubert Kowalzcuk, Bass / Christian Steyer, Sprecher / Tobias Scheetz, Orgel / Vocalconsort Berlin / Brandenburger Symphoniker (in Halberstadt und Brandenburg) / Kantorei Halberstadt, Leitung KMD Claus-Erhard Heinrich / Brandenburger Bläserchor, Leitung Domkantor Marcell Fladerer-Armbrecht / Thüringen Philharmonie Gotha (in Bayreuth) / Kantorei und Posaunenchor Stadtkirche Bayreuth, Leitung Dekanatskantor Michael Dorn / Aurélien Bello, Dirigent

_________________________________________________________________________
Die Dauer des Werkes beträgt ca. 90 Minuten

Die Entstehung des Werkes und die Aufführungen werden gefördert von:
Dem Bundesministerium für Kultur und Medien „Luther 2017 – 500 Jahre Reformation“, das MWFK Brandenburg, Das das Land Sachsen-Anhalt, den Kulturfonds Bayern, die Leupold Stiftung, die EKBO, den Kirchkreis Halberstadt und die Lutherdekade Bayern.

Eine Kooperation des Kunststoff e V. und der Stadtkirche Bayreuth, des Dom zu Halberstadt und des Dom zu Brandenburg.

Partitur und Aufführungsmaterial sind im Verlag EDITION GRAVIS erschienen.






Luther-Oratoriumzoom
Luther-Oratoriumzoom

Evangelischer Kirchenkreis Halberstadt
Domplatz 50
D-38820 Halberstadt
Telefon +49 (3941) 57 17 38