KROPPENSTEDT

Evangelische Kirchengemeinde Kroppenstedt

AKTUELLES / KONZERTE

Jahresübersicht der Konzerte 2016

 Sonntag, 27.Dezember 2016, 17 Uhr
Kerzenscheinkonzert für Orgel und Dudelsack
mit Sebastian Schmoock (Köln) und Christian Lontzek
(Halberstadt)
-mit Bankheizung und Tee+Glühwein-Pause -


Dudelsack trifft Orgel

WORT DER Landesbischöfin an die Gemeinden

Jesus sagt: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan. (Matthäus 25, 40)

Liebe Schwestern und Brüder in den Kirchengemeinden!

Schlimme Bilder sehen wir in diesen Tagen: Häuser brennen. Steine fliegen. Menschen werden beschimpft und bedroht und fürchten um ihr Leben. Umstehende klatschen Beifall dazu. Das geschieht nicht nur in Heidenau. Es geschieht leider an vielen Orten in Deutschland, auch auf dem Gebiet unserer Landeskirche. Mich erschüttert das Ausmaß an Hass und Gewaltbereitschaft Menschen gegenüber, deren einziges „Vergehen“ es ist, in unserem Land Schutz zu suchen. Grundlegende Werte unseres Zusammenlebens sind in Gefahr. In dieser Situation sind wir als Christinnen und Christen besonders herausgefordert.

„Ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mir zu Essen gegeben. Ich bin durstig gewesen, und ihr habt mir zu trinken gegeben. Ich bin krank gewesen, und ihr habt mich besucht. Ich bin ein Fremder gewesen, und ihr habt mich aufgenommen.“ (Mt 25, 35ff) Mit diesen Worten stellt Jesus sich eindeutig auf die Seite der Schutzsuchenden. Aus dieser Haltung speist sich unsere europäische Kultur, und sie gehört erst recht zum Kern unseres Glaubens: den Schwachen stützen, dem Verfolgten Schutz gewähren, dem Notleidenden helfen. Mitmenschlich handeln, das gehört elementar zu unserem Menschsein. 

So bitte ich Sie besonders in diesen Tagen und Wochen, für Menschlichkeit einzustehen. Jeder Mensch hat eine unverlierbare Würde, ganz egal, woher er kommt und welche Sprache er spricht. In jedem Flüchtling begegnet uns das Antlitz Christi. Ich bitte Sie eindringlich, Herz und Gesicht zu zeigen, wo immer die Menschenwürde bedroht wird: Sagen wir Nein, wenn Menschen diffamiert und verunglimpft werden – auf der Straße, am Stammtisch, in der Schulklasse und unter Kollegen. Fühlen wir uns ein in die Situation derjenigen, die vor Krieg, Verfolgung und Not geflohen sind und oft Furchtbares erlebt haben. Hören wir ihnen zu. Helfen wir ganz praktisch – mit Kleidung, mit Sprachunterricht, mit Unterstützung im Alltag. Öffnen wir unsere kirchlichen Räume für Gespräche und Begegnungsmöglichkeiten. Unsere Landessynode hat einen Fonds bereitgestellt, um diese Arbeit finanziell zu unterstützen. Herzlich danke ich allen, die sich jetzt schon für Flüchtlinge engagieren!

Und ich habe eine zweite Bitte an Sie: Bleiben Sie im Gespräch mit denen, die Ängste und Vorbehalte haben angesichts der großen Zahl von Menschen, die zu uns kommen. Denn es stimmt ja: Die Herausforderungen für unsere Gesellschaft sind enorm. Manche zweifeln, ob die Sozialsysteme der Belastung gewachsen sind. Manche fürchten um die kulturelle Identität. Erinnern wir uns: Nach dem 2. Weltkrieg haben Millionen von Flüchtlingen im heutigen Deutschland Zuflucht gefunden. Ich bin mir sicher: Unser Land ist auch heute stark genug, um die Menschen aufzunehmen, die ein Recht auf Schutz vor Krieg und Verfolgung haben. Treten wir als Kirche, als Kirchengemeinden und als einzelne Christinnen und Christen dafür ein – im Namen der Menschlichkeit und im Namen Jesu

Mit herzlichen geschwisterlichen Grüßen bin ich Ihre
Ilse Junckermann
Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland

Achtung! Spendenaufruf des Kirchenkreises


Liebe Schwestern und Brüder,
herzlich bitte ich Sie, im Rahmen Ihrer Möglichkeiten durch Abkündigungen o.ä., um folgende Spenden für Menschen in der zentralen Anlaufstelle in Halberstadt zu werben:

-          Kleidung für Männer, besonders in kleinen Größen, auch Unterwäsche und Strümpfe
-          Kleidung für Kinder ab Gr. 122
-          Schuhe für alle
-          Hygieneartikel
-          Handtücher, Badetücher

BITTE BEACHTEN: ALLES ANDERE KANN ZUR ZEIT NICHT GELAGERT WERDEN -  BITTE KEIN SPIELZEUG ODER GROßE GrößEN!

NICHT ANGENOMMEN WERDEN GRUNDSÄTZLICH: Geschirr, Haushaltsgeräte, Gardinen, Tischwäsche, Bettwäsche  

Zum Hintergrund: auf dem Gelände der zentralen Anlaufstelle wurden wegen des ungeheuren Zustroms drei Zeltstädte errichtet. Dort stehen provisorische Pritschen dicht an dicht. Die Menschen kommen meist nur mit dem, was sie am Leib tragen. Vor allem der Zulauf junger Männer stellt kleidungstechnisch ein Versorgungsproblem dar. Deshalb wird vor allem Männerkleidung in kleinen Größen gesucht.

Die Spenden können  im Haus der Diakonie, Johannesbrunnen 35, abgegeben werden. Bei größeren Mengen bitte vorherige telefonische Absprache, damit die Spenden gleich zur ZASt gebracht werden können.

Gern werden auch finanzielle Spenden entgegen genommen, denn mit dieser Arbeit sind auch erhebliche Kosten verbunden, die nicht geplant waren.

Kontakt für Spenden: Christina Schäfer
Leiterin Sozialer Dienst
Diakonisches Werk im Kirchenkreis Halberstadt e. V.
Johannesbrunnen 35
38820 Halberstadt

Tel.          03941 6963-14
Fax.:        03941 6963-30
E-Mail:    c.schaefer@diakonie-halberstadt.de
Internet:  www.diakonie-halberstadt.de

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Und viele Grüße aus der Suptur
Mit freundlichen Grüßen
Angelika Zädow
Superintendentin

Unser CD Release

Am 10.05.2015 erfolgte die Vorstellung der im Oktober 2014 in der Martinikirche aufgenommenen CD mit Orgel- und Bläsermusik aus fünf Jahrhunderten (KMD Gottfried Biller, KMD Claus-Erhardt Heinrich, Compenius-Blechbläser-Quartett)


Die CD ist zum Preis von 15€ in der Gemeinde zu erwerben

oder unter: